Der Vielfaltsbus

Wie ist das eigentlich im ländlichen Raum, wenn die Nachfrage für ein festes, queeres Zentrum nicht ausreicht? Wie kommen queere Menschen an Informationen, manchmal sogar ins erste Gespräch mit Peers und wie wird die Allgemeinheit dafür sensibilisiert, dass in jeder Nachbarschaft Menschen sind, die nicht heteronormativ leben, sich empfinden oder sind?

Der LAND LuST e.V. Meppen hat dafür eine pragmatische Lösung gefunden. Der vor wenigen Jahren erst gegründete Verein hat binnen kürzester Zeit dezentral an vielen Standorten zwischen Wilhelmshaven, Verden, Ostfriesland, dem Emsland und Cloppenburg trans*-Selbsthilfe- sowie lesbische und queere (Jugend-)Gruppen etabliert. Wo immer Ehrenamtliche etwas auf die Beine stellen wollten, unterstützte LAND LuST die Aktivitäten. Oft nutzen die Gruppen vor Ort die Räumlichkeiten von allgemeinen Beratungsstellen oder Familienzentren in öffentlicher Trägerschaft. Selten mit der Möglichkeit, umfangreiches Infomaterial zu platzieren oder ohne festen Gruppentermin in Kontakt zu kommen.

Darum: der Vielfalt*sbus. Ein Kleintransporter (leider nicht der Oldtimer, wie in der Grafik angedeutet  – Finanzierbarkeit und angemessene Investition geht vor Hipsterfaktor), der Material und Menschen vor Ort bringt. Alle von Vereinen, Institutionen und Gruppen in Niedersachsen zur Verfügung gestellten Infomaterialien werden mitgenommen und weitergegeben. Mit der auffälligen Beklebung wird die kleine „EL-FE“ (nach ihrem KfZ-Kennzeichen so liebevoll genannt) alle Blicke auf sich ziehen. Und er wird aus ganz Niedersachsen anforderbar sein, um als rollender Infostand auch Stadtfeste, CSDs oder einfach weil es ihn und sein Angebot braucht, zur Verfügung zu stehen.